"... In meinem Bild "Wirbel" widme ich mich dem Ursprungszustand. Die Farben leuchten aus sich heraus, die Einzelfarben stehen nebeneinander, von pastellig bis deckend, vermischen sich. Ein Klang, vergleichbar mit einer Obertonreihe in der Musik, wird evoziert. In seiner Form wechselt der Wirbel die Farbe und wird von einer Vielzahl von Bogenlinien beschrieben. In dem Punkt, in welchem die Energien zusammenfließen, entsteht eine elliptischer Kern. Er ist wie das Ei, aus dem alles hervorgeht und wiederkehrten wird. Dies schafft eine fleißende Dynamik wie in einer Flüssigkeit. Dieser Eindruck wird zur dynamischen Bewegung. Diese universelle, kosmische Energie ist mein geschaffenes Äquivalent zur gesamten Natur, welche immer gegenwärtig ist, auch in uns. So kann das Bild zum Symbol für den Tod und die Geburt werden, die aus einem und aus dem selben Mittelpunkt entspringen und in diesen Mittelpunkt zurückkehren. ..."

"... Wer sich durch Liebe und Hinwendung nicht Raum und Zeit schafft, wird seine sensitiven Fähigkeiten nicht entwickeln. In meinen Bildern können die Farben der Bildoberfläche anregen und in der Betrachtung eine Art visuelle Intelligenz entwickeln.

"... Die Herausforderung an den Betrachter läßt sich ermessen in einer Distanz zum Bekannten, wobei diese Distanz ein wesentlicher Charakter meiner Arbeit ist. Das Unbekannte in meiner Malerei bezieht sich nicht allein auf das materiell Vorhandene, der bloßen Kombination von Farbe und Form auf einen Bildträger. Jedes Werk ist neu insofern es in einen Bereich vorstößt der etwas Geistiges mit den Mitteln der Farbe verbindet. Deshalb ist jedes Werk eine neue Initiation. ..."

"... Durch Imagination des Geistigen und Assoziation der Wirkung von Farbe und Form schaffe ich in der Betrachtung eine Bildlichkeit des Augenblicks. Ein Augenblick als Partikel des Kosmos. ..."

Joachim Mannebach M.A.
(Kunsthistoriker)

P.S.:
Joachim Mannebach lernte Frank Czaplinski während des Studiums der Kunstgeschichte kennen und stellte aufgrund langjähriger Freundschaft die Aphorismen zusammen.

01.09.1995

zurück