GARDEN OF IDEARS *

KULTURGUT WINKHAUSEN *
ART & ECLIPSE *
KUNTSPUNKTE 44 *

RANDOLFF KÜNSTLERHAUS *


* in construction
** in german language


VERLEASEN STATT VERSTAUBEN

Neuerdings nutzen auch Künstler die Finanzierungsalternative für ihre Objekte.

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst: Noch immer scheint Kunst dem Alltag der meisten Menschen entfremdet, finden Bilder und Skulpturen kaum Zugang zum täglichen Leben. Und auch nicht zum alltäglichen Leasing: Selbstverstandlich leasen wir heute allerlei ernste Dinge wie Autos, Maschinen, Güterwaggons, Büroeinrichtungen, Flugzeuge, Computer-Anlagen, Stereo- und Videogeräte . . . - aber Kunst?

"Natürlich!" sagt Frank Czaplinski. "Gerade Kunstwerke eignen sich hervorragend zum verleasen", sagt der 39jahrige Künstler aus Düsseldorf. "Denn viele Unternehmen interessieren sich sehr für Kunst - was ihnen aber fehlt, ist ein attraktives Angebot." Meistens müssen Firmen Gemälde oder Plastiken direkt ankaufen - um jedoch Geschaftsräume, Showrooms oder Foyers nur vorübergehend auszustatten oder um Kunst für bestimmte Anlässe einzusetzen, komme das einfach zu teuer. Deshalb gründete Frank Czaplinski im vergangenen Jahr die Firma artic: Sie bietet komplette Dienstleistungen rund um die Kunst. "Viele Unternehmen haben Lust, etwas zu machen, können ihre Ideen aber oft nicht ausreifen lassen und die Frage klären: Welche Kunstwerke passen zu uns, wie sollen wir sie präsentieren?" sagt Czaplinski. "Hier hilft Artic: Wir entwickeln ein dem Unternehmen angemessenes künstlerisches Ambiente."

Czaplinski sucht neue, zeitgemäße Vermittlungsformen von Kunst: mittels Direktmarketing. Er vertreibt Kunstwerke via Internet und Art-Leasing. Art-Leasing eignet sich vor allem für junge Künstler: Wer noch nicht etabliert ist, hat am aktuellen Kunstmarkt geringe Chancen, zu reüssieren - Leasing eröffnet jungen Malern und Bildhauern die Möglichkeit, ihre Arbeiten im öffentlichen Raum zu präsentieren. Dadurch lassen sich auch Berührungsängste abbauen; als Beispiel nennt Czaplinski seine Art-Aktion in einem Düsseldorfer Autohaus: "Wir stellten eine Beziehung her zwischen der Firma und der Kunst. Gerade junge Künstler sind da besonders engagiert: sie gingen speziell auf den Event ein, schufen dafür sogar neue Werke. Als Highlight boten wir noch eine Performance in der Autowerkstatt", schwärmt Czaplinski. "Sowas spricht auch Leute an, die da arbeiten, Verkäufer und Autoschlosser, und vor allem die Kunden - da entstanden ganz neue Kontakte."

Artic vertritt schon jetzt 14 Künstler und Künstlerinnen, ihre virtuelle Galerie im Internet umfaßt bereits 1000 einzelne Seiten: "Das Internet bietet gegenüber herkommlichen Katalogen immense Vorteile: es ist preiswert, ständig aktuell, hat eine unbegrenzte Auflage und weltweite Verbreitung. Wir haben inzwischen Interessenten in Amerika und sogar in Nordkorea."

Kunst-Leasing ist für den Leasingnehmer steuerlich dann sinnvoll, wenn er das Wirtschaftsgut gewerblich nutzt und dies gegenüber dem Finanzamt geltend machen kann. Denn der Alltag setzt auch ein Kunstwerk dem Verschleiß aus - man kann davon ausgehen, daß zumindest die Werke junger Künstler nach einer gewissen Zeit im Unternehmen oder einem öffentlichen Raum "abgenutzt" sind. [...]

weiter